StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Die Westfallbriganten

Nach unten 
AutorNachricht
Salvorn
Brigant
avatar

Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 12.09.17
Ort : Am Orte des Geschehens

BeitragThema: Die Westfallbriganten   Fr Sep 15, 2017 2:19 am

Die Westfallbriganten


Nach dem Fall der Defias und dem gescheiterten zweiten Aufstieg der Bruderschaft taten sich
verbliebene Defias aus „erster und zweiter Generation“ unter dem Anführer Joseph Kane
zusammen. Weitere verzweifelte und hungernde Menschen aus der Landbevölkerung folgten.
Überfälle auf Höfe, kleine Siedlungen oder Karawanen sicherten das Überleben der sich rasch
vergrößernden Bande.

Kleinere Banden schlossen sich aufgrund des wachsenden Druckes der Gruppierung sowie der
Aussicht auf Vorteile in Sachen Stärke den Westfallbriganten an. Diese kleineren Banden handeln
autonom, es sei denn, Kane trägt ihnen besondere Aufgaben auf.
Ein großer Teil von Kanes Männern hält sich im Süden Westfalls, fernab des Einflussbereichs der
königlichen Armee, auf. Das vermutete Hauptlager der Briganten liegt dabei in einem Vorort östlich
von Mondbruch nahe der Dolchhügel, welcher den Namen „Dolchklamm“ trägt. Ein kleines,
verfallenes Dorf mit mehreren Gebäuden, welches von mehreren, hohen Barrikaden aus größtenteils
Trümmern umgeben und stets von vielen und starken Wachen besetzt wird. „Banditenfestung“ ist
der wohl verdiente, gebräuchliche Name von Kanes vermutlichem Sitz, wenn die Briganten am
Lagerfeuer sitzen und darüber sprechen.

In den Wirren der Legionsinvasion gelang ihnen der bislang größte Erfolg: Eine Gruppe der
Briganten gab sich als hilfesuchende Flüchtlinge aus und erbat in der unter Kirchenherrschaft
stehenden Siedlung Lichtblick Schutz, der ihnen von der hilfsbereiten Bevölkerung gewährt wurde.
Anfänglich noch an Arbeiten und dem Dorfleben teilnehmend, warteten sie, bis sie von ihren
Spießgesellen die Nachricht erhielten, dass die am nächsten gelegene Kompanie des königlichen
Militärs weit entfernt in verheerenden Kämpfen unter großen Verlusten gebunden sei, gaben darauf
ihre Tarnung auf und meuchelten die überrumpelten Dörfler, während weitere Briganten unter Kane
in die Siedlung einfielen.

Nur ein Teil der Bevölkerung konnte den Klingen der Ruchlosen entkommen und floh in die einige
Stunden entfernte Höfe-Siedlung Goldenweiden, die ebenfalls unter der Herrschaft der Kirche steht.
Seither ist Lichtblick im Besitz der Westfallbriganten, von diesen besetzt und wurde nach den
Möglichkeiten der Banditen gut befestigt und gegen Eindringlinge gesichert.
Durch den Angriff der Legion, Unterbesetzung und allerhand örtlicher Probleme ist es weder dem
Militär, noch der Kirche bislang gelungen, Lichtblick wieder der Hand der Briganten zu entreißen.

Neben Dolchklamm und Lichtblick dienen den Westfallbriganten auch Höhlen, verlassene
Minenschächte, Scheunen oder baufällige Bauernhäuser als Verstecke.

Nach dem Fall der Defias und dem gescheiterten zweiten Aufstieg der Bruderschaft taten sich
verbliebene Defias aus „erster und zweiter Generation“ unter dem Anführer Joseph Kane
zusammen. Weitere verzweifelte und hungernde Menschen aus der Landbevölkerung folgten.
Überfälle auf Höfe, kleine Siedlungen oder Karawanen sicherten das Überleben der sich rasch
vergrößernden Bande.


Zuletzt von Salvorn am Do Nov 02, 2017 12:20 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://briganten.forenverzeichnis.com
 
Die Westfallbriganten
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briganten :: Die Westfallbriganten :: Allgemeines-
Gehe zu: